Mit einer Größe von gerade einmal 40 x 32 Kilometern ist die Hebriden-Insel Islay die kleinste der schottischen Whiskyregionen. Die hier produzierten Whiskys sind besonders ausdrucksstark und fast alle werden mit getorftem Malz hergestellt. Dies kann man am mehr oder weniger starken Rauchgeschmack dieser besonderen Tropfen erkennen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Lagerung in absoluter Meeresnähe.

 

Islay - Bowmore Brennerei (c) spinagel.de

Islay – Bowmore Brennerei von der Seeseite

 

Auf Islay ist kein Ort mehr als 8 km von der Küste entfernt, die Warehouses, in denen der Whisky während seiner Reifungsperiode gelagert wird, sind sogar alle unmittelbar am Meer. Dadurch erhalten die Islay-Whiskys neben ihrem torfigen Geschmack auch viele marine Aromen, wie z. B. Salz, Algen oder Jod. Die Islay-Whiskys sind speziell, besonders die an Medizin erinnernden Laphroigs sind nicht unbedingt für den Whisky-Anfänger geeignet. Wer noch etwas mehr über die schönste der inneren Hebriden erfahren möchte, kann hier weiterlesen. Auf Islay wird in folgenden Brennereien Whisky hergestellt: Ardbeg, Bowmore, Bruichladdich, Bunnahabhain, Caol Ila, Kilchoman, Lagavulin und Laphroaig.